Brot für die Welt ruft zu Spenden auf | 30.12.2022

Brot statt Böller:
„Glitzern in den Augen statt Leuchten am Nachthimmel“


Berlin / Dortmund, 30.12.2022 - ewde/selk - Unter dem Motto „Brot statt Böller“ ruft Brot für die Welt seit über 40 Jahren traditionell zum Jahreswechsel zu Spenden auf. Das erste Mal seit zwei Jahren gibt es an Silvester kein bundesweites Böllerverbot mehr. „Die letzten beiden Jahre haben gezeigt, dass auch weniger Glanz am Nachthimmel ausreicht, um sich gegenseitig ein frohes und gesundes neues Jahr zu wünschen“,  sagt Dagmar Pruin, Präsidentin des evangelischen Hilfswerkes Brot für die Welt.

„Spenden für unsere weltweite Projektarbeit zaubern ein anhaltendes Glitzern in die Augen derer, die unsere Unterstützung dringend benötigen. Das strahlt viel länger und nachhaltiger als ein durch Feuerwerk erleuchteter Nachthimmel“, sagt Pruin. Sie erinnert in diesem Zusammenhang an die Anzahl der weltweit hungernden Menschen. „Seit sechs Jahren steigt der chronische Hunger, im vergangenen Jahr hungerten etwa 828 Millionen Menschen auf der Welt“, sagt die Präsidentin des evangelischen Hilfswerkes und erinnert anlässlich der Aktion daran, dass ein Drittel der Weltbevölkerung nicht genügend zu Essen hat. „Mit einem monatlichen Beitrag von 10 Euro kann Brot für die Welt beispielsweise einer Bauernfamilie in Burkina Faso 120 kg traditionelles Hirse-Saatgut zur Verfügung stellen. Diese Hirse kommt mit weniger Wasser und ohne Dünger und Pestizide aus. Mit den höheren Erträgen kann eine Familie wieder satt werden, trotz anhaltender Dürreperioden“, erklärt Pruin.

Dass es auch mit weniger Knall und Lichterregen geht, zeigen die vergangenen beiden Jahre, in denen der Verkauf von Feuerwerk und Böllern drastisch gesunken ist: von 122 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 20 Millionen Euro im Jahr 2020 und 21 Millionen Euro in 2021. Auch wenn eine knappe Mehrheit der Deutschen nach wie vor laut einer Umfrage des Statistischen Bundesamtes findet, dass Silvesterknaller zum Jahreswechsel dazugehören, gerät Feuerwerk unter anderem wegen der Feinstaubbelastung zunehmend in die Kritik.

Wer nach zwei Jahren Pause auf die Knallerei nicht verzichten mag, könne das eine tun und das andere nicht lassen, kommentiert SELK-Diakoniedirektorin Barbara Hauschild (Dortmund): „Den Betrag für Feuerwerk nochmal (und ordentlich aufgerundet) an Brot für die Welt zu überweisen, wäre wirklich hilfreich!“

Brot für die Welt wurde 1959 gegründet. Das evangelische Hilfswerk unterstützt Selbsthilfe- und Lobbyprojekte in mehr als 90 Ländern weltweit. Im Zentrum stehen die Überwindung von Hunger und Armut, Klimagerechtigkeit sowie die Wahrung der Menschenrechte. Die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) und zahlreiche ihrer Gemeinden sind dem Hilfswerk verbunden und sammeln z.B. die Kollekte am Heiligen Abend für Brot für die Welt.

Spenden an Brot für die Welt sind möglich über das Konto der SELK bei der
Deutschen Bank:
DE47 2507 0024 0444 4444 00.

---------------------

Eine Meldung von selk_news /
Redaktion: SELK - Diakonie / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax+49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2022 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)