Buchvorstellung: Der Theologe Hermann Sasse | 21.07.2020

Neu: „Der Theologe Hermann Sasse“
SELK: Buchvorstellung digital

Lübeck/Göttingen, 21.7.2020 – selk ‒ Zum 100. Geburtstag des deutsch-australischen Theologen Prof. Dr. Hermann Sasse begründete die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) den „Hermann-Sasse-Preis“, mit dem bisher 15 Werke und die Personen, die sie verfasst beziehungsweise herausgegeben haben, ausgezeichnet wurden. Als jetzt zum 125. Geburtstag eine bei SELK-Partnerverlag Edition Ruprecht (Göttingen) erschienene Festschrift über Hermann Sasse der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollte, verschickte der Verlag an mehrere der Preisträger Einladungen. Zwei davon leisteten der Einladung Folge. Prof. i.R. Dr. Werner Klän D.Litt. (Lübeck), früher Lutherische Theologische Hochschule (LThH) der SELK in Oberursel, der Herausgeber der Neuerscheinung „Der Theologe Hermann Sasse (1895–1976). Einblicke in seine internationale Wirkung als Exeget, Kirchenhistoriker, Systematiker und Ökumeniker“ (http://edition-ruprecht.de/katalog/b473), freute sich sichtlich, z  u Beginn der Buchvorstellung am vergangenen Freitag Prof. Dr. Irene Dingel, Direktorin des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz, und Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Robert Kolb, früher Concordia Theological Seminary St. Louis/USA, zu begrüßen.

Weil die Buchvorstellung unter Corona-Bedingungen digital stattfand, konnten sich weitere Gäste aus aller Welt an ihr beteiligen, darunter Prof. Dr. Gerson Linden (Seminário Concórdia São Leopoldo/Brasilien), der zusammen mit zwei ebenfalls anwesenden Übersetzern eine portugiesische Auswahlausgabe mit Werken von Hermann Sasse vorbereitet. Aus Deutschland, Finnland, Kanada und den Vereinigten Staaten nahmen weitere Professoren, unter ihnen der frühere SELK-Pfarrer Prof. Dr. Roland Ziegler (Concordia Theological Seminary St. Louis/USA), der bei Edition Ruprecht einen Band mit nachgelassenen Schriften von Hermann Sasse mit herausgegeben hat, Pfarrer, Studierende und ein Vikar teil.

Besonders anrührend war für die rund 40 Teilnehmenden, dass sich drei Nachfahren von Hermann Sasse beteiligten: Schwiegertochter ‒ mit Erinnerungen an Gespräche während der Verlobungszeit, später an die zuverlässige Versorgung der Enkel mit Süßigkeiten ‒, Enkel ‒ mit Erinnerungen an seinen Konfirmandenunterricht beim Großvater ‒ und Urenkel.

Die LThH, in deren Buchreihe der Titel erschien, hatte auf dem Campus zu einem „Public Viewing“ der Buchvorstellung eingeladen. Dort begrüßte der Rektor Prof. Dr. Christoph Barnbrock die Anwesenden und natürlich die Gäste der Videokonferenz. Drei weitere Professoren der Fakultät nahmen teil: Prof. Dr. Christian Neddens sowie die Emeriti Klän und Prof. i.R. Dr. Volker Stolle (Mannheim) als Beiträger des Bandes.

Persönliche Erinnerungen spielten auch bei den Autoren des Bandes eine Rolle, die ihre Beiträge jeweils kurz vorstellten: an eigene Studien bei Sasse oder auch an Lehrer, die sie mit seinen Schriften vertraut gemacht hatten. Der Neutestamentler Stolle, die Systematiker/Ökumeniker Prof. Dr. Thomas M. Winger (St. Catherines/Kanada) und Neddens, der Kirchenhistoriker Prof. Dr. John R. Stephenson (St. Catherines/Kanada), der Präses der Lutherischen Kirche−Missouri-Synode, Dr. Matthew C. Harrison (St. Louis/USA), der Systematiker Prof. Dr. Jacob Corzine (Chicago/USA), der Herausgeber Klän, der Praktische Theologe Prof. John T. Pless D.Litt. (Fort Wayne/USA) und die Kirchenhistorikerin Dr. Andrea Grünhagen (Hannover) fassten ihre Beiträge jeweils kurz zusammen, die im Buch auf Deutsch oder Englisch abgedruckten Zusammenfassungen wurden eingeblendet.

Als Festvortrag präsentierte SELK-Pfarrer Simon Volkmar (Hermannsburg) Auszüge aus seinem Beitrag zum Buch, „Volles Gotteswort und volles Menschenwort. Hermann Sasses Beitrag zu einem lutherischen Verständnis der Heiligen Schrift“; dabei bot er mit seinen Thesen einen Einstieg in die Diskussion, die sich an die Vorstellung der Beiträge anschloss. Zuvor gab es aber zwei „nicht-akademische“ Elemente: Weil Pless seinen Beitrag mit einem Lied von Wilhelm Löhe (1808−1872) abschließt, hatte SELK-Pfarrvikar Diedrich Vorberg (Bremen) auf entsprechende Veranlassung hin den Choral, gesungen von drei Vokalstimmen und mit Untertiteln versehen, auf Video aufgenommen. Die Gäste von Brasilien bis Australien sangen an ihren Bildschirmen. Nach der anschließenden Kurzvorstellung der drei biografischen Beiträge im Buch hielt Beiträgerin Andrea Grünhagen einen Muffin mit brennender Geburtstagskerze in die Kamera und bat darum, es ihr nachzumachen. Verlegerin Dr. Reinhilde Ruprecht h  atte zuvor die Bestückung der Beiträger und weiterer Gäste mit Kerzen und Kuchen organisiert. Während der Verzehr begann, hielt SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt D.D. (Hannover) eine kleine Tischrede mit Auszügen aus seinem Geleitwort zum Buch.

Nach Fragen an die Referenten, Diskussion, persönlichen Erinnerungen sowie Danksagungen schlossen Voigt und Harrison die Veranstaltung mit Gebet und Segen.

--------------------

Ein Bericht von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2020 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)