Synodalbericht der Finanzkommission | 17.05.2019

Konsolidierung des Haushaltes bleibt Ziel
SELK: Synodalbericht der Finanzkommission

Bad Emstal-Balhorn, 17.5.2019 - selk - Die Synodalkommission für Haushalts- und Finanzfragen (SynKoHaFi) der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) gehört zu den ständigen Ausschüssen der Kirche, die von der Kirchensynode jeweils für eine Synodalperiode gewählt werden. In seinem Bericht für die 14. Kirchensynode, die vom 21. bis 26. Mai in Bad Emstal-Balhorn tagt, erläutert der Vorsitzende, Hans Joachim Bösch (Stade), die Aufgaben der Kommission, sowie die Entwicklung und die aktuellen Eckdaten des Finanzhaushaltes.

Nach wie vor stellt die Konsolidierung des Haushaltes eine besondere Herausforderung für die Kirche dar. "Auch wenn man gewisse Erfolge bei der Erhöhung der Umlagebeiträge aus einzelnen Kirchenbezirk sehen kann, (.), blieben die Gesamtzahlungen weiter hinter den Erwartungen zurück, um damit zum Haushaltsausgleich die Entnahme aus Rücklagen zu vermeiden", heißt es in dem Bericht, und weiter: "Auch die Einsparungseffekte durch die Reduzierung von Planstellen als auch die Absenkung der Gehaltszahlung konnten dieses Bild nicht nachträglich verändern." Um einen ausgeglichenen Haushalt aufstellen zu können, müssten umgerechnet etwa 97% der Ausgaben durch die Umlagen aus den Gemeinden abgedeckt werden. Dieses Ziel wurde in den letzten Jahren nicht erreicht. Infolge dessen mussten in den Jahren 2015 bis 2017 zusätzlich jeweils rund 530.000 Euro aus den Rücklagen entnommen werden - bei einem Haushaltsvolumen von rund 9.500.000 Euro.

Zur Entwicklung der Umlagebeiträge in den letzten zehn Jahren weist der Bericht eine Zunahme in diesem Zeitraum von ca. 1.084.000 Euro bzw. 13,4% aus. Während fünf Kirchenbezirke ihre Umlage über diesen Durchschnittswert gesteigert haben, blieben fünf Bezirke darunter. Hervor hebt der Bericht, dass der Kirchenbezirk Lausitz als einziger Kirchenbezirk in den letzten Jahren immer die volle Umlage gemäß der Prognose erfüllt hat und somit sein Beitragsaufkommen in dieser Zeitspanne um 68% gesteigert hat. Nichtsdestotrotz, so der Bericht, müsse man festhalten, "dass von den 29 Pfarrstellen in den Kirchenbezirken der Region Ost etwa 12 Pfarrstellen durch die restlichen Kirchenbezirke, überwiegend aus der Region Nord und Hessen-Süd, finanziert werden."

In dem Bericht wird auch auf zwei Initiativen hingewiesen, die für zusätzliche Spendeneinnahmen werben: Die Aktion "1000 x 1000 Euro für die Allgemeine Kirchenkasse (AKK)", die mit dem Ziel der Bildung einer "freien Kapitalreserve" bei der AKK gestartet wurde, erzielte bis Ende 2018 rund 445.000 Euro. Und die Initiative "Neue Pfarrer für die SELK" erbittet Spenden, um die Einstellung von Pfarrern von außerhalb der SELK zu ermöglichen. Dafür sind bisher Spendenzusagen von rund 577.000 Euro eingegangen.

Es bleibe abzuwarten, so der Vorsitzende der Kommission, wie sich die bis 2022 geplanten Strukturveränderungen mit der Reduzierung der Pfarrstellen in den Haushaltsplänen auswirken würden. Er gibt zu bedenken, dass im gleichen Zug, bis 2022, voraussichtlich 20 Pfarrer in Ruhestand gehen. "Damit verbunden wird es auch eine Steigerung der Zuzahlungen zu den jährlichen Pensionslasten geben, die in den Haushaltsplänen zu berücksichtigen sind." Daher sei es schwer abzuschätzen, ob nach 2022 eine weitere Reduzierung der Planstellen erforderlich sei, so Hans Joachim Bösch. Die Konsolidierung der Finanzen bleibe nach wie vor das Ziel, das es zu erreichen gelte.

Der Bericht schließt einerseits mit der Aufforderung, das Thema Finanzen in den Kirchenbezirken und Gemeinden weiterhin "aktiv am Leben" zu erhalten, und andererseits - bei allem Grund zur Sorge - mit einem herzlichen Dank an alle, die mir ihren Gaben, ihrem Engagement und ihrem persönlichen Einsatz dazu beigetragen haben, dass die finanziellen Mittel für den Haushalt der Kirche aufgebracht wurden.

Anlässlich der 14. Kirchensynode der SELK wurden die Werke, Einrichtungen, Kommissionen und Beauftragten der Kirche turnusgemäß gebeten, einen Bericht über den Zeitraum seit der letzten regulären Kirchensynode (2015) vorzulegen. Die Berichte sind auf https://selk.de/index.php/synode-2019 abrufbar.

--------------------

Ein Bericht von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2019 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)