SELK-Bischof besucht Nicaragua | 10.01.2016

Von der kirchlichen Arbeit in Nicaragua beeindruckt
SELK-Bischof besucht Synode in Chinandega


Chinandega (Nicaragua), 10.1.2016 - selk - Auf Einladung der Lutherischen Kirche-Kanada (LCC) besuchte der Vorsitzende des Internationalen Lutherischen Rates (ILC), Bischof Hans-Jörg Voigt D.D. (Hannover), die 5. Synode der Lutherischen Kirche-Synode von Nicaragua (ILSN), die vom 9. bis zum 10. Januar in Chinandega in der Martin-Luther-Kirche auf dem dortigen Missions- und Seminargelände stattfand.

Die ILSN entstand aus einer Missionsarbeit der LCC, die im Jahr 1997 ihren Anfang nahm. Nach einem verheerenden Hurrikan im Jahr 1998, der weite Teile des Landes verwüstete, verstärkte die LCC ihre diakonische und missionarische Arbeit in Nicaragua. 2008 gründeten die nicaraguanischen Kirchglieder die ILSN auf einer ersten Synodalversammlung. Heute zählen zur ILSN 23 Gemeinden, etwa 2.000 Kirchglieder, 26 Pfarrer im aktiven Dienst und 37 aktive Diakonissen.

Auf der 5. Synodalversammlung der ILSN grüßte LCC-Präses Dr. Robert Bugbee (Winnipeg/Kanada) im Namen seiner Kirche, einer Schwesterkirche der SELK. Er berichtete über das kirchliche Leben in Kanada und ließ auch die Finanzkrise eines Distrikts der LCC nicht unerwähnt. Der leitende Geistliche erklärte, dass seine Kirche durch den Glaubensmut und die Zuversicht der Brüder und Schwestern in Nicaragua Stärkung und Ermutigung erfahre.

Der leitende Geistliche der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Bischof Voigt D.D., überbrachte den 43 stimmberechtigten Synodalen die Grüße des ILC und der Kirchenleitung der SELK. Er gab seiner Freude Ausdruck, dass die ILSN im September 2015 durch die Mitgliederversammlung des ILC in Buenos Aires (Argentinien) als Vollmitglied in den ILC aufgenommen worden sei. Voigt berichtete von der Arbeit des ILC. Insbesondere erwähnte er die Fertigstellung der "Alten Lateinschule" in Wittenberg am 3. Mai 2015 und gab seiner Hoffnung Ausdruck, bald auch Gäste aus Nicaragua im Studien- und Bildungszentrum der Internationalen Lutherischen Wittenberg-Gesellschaft (ILSW) begrüßen zu können. Zudem informierte Voigt über das kirchliche Leben der SELK und ging auf Pläne ein, das Reformationsjubiläum 2017 zu feiern. Reformation feiern bedeute nach seinem Verständnis, in der Beichte die Vergebung der Sünden zugesprochen zu bekommen, das Wort Gottes zu hören und Leib und Blut Christi im Abendmahl zu empfangen.

Pfarrer Edmund Auger, Missionar der Lutherischen Kirche-Missouri Synode (LCMS), überbrachte Grüße seiner Kirche, von Präses Dr. Matthew Harrison (St. Louis/USA) und vom regional zuständigen Missionsdirektor, Rev. Ted Krey (Dominikanische Republik).

Der Präses der ILSN, Pfarrer Marvin Donaire, erinnerte in seinem Bericht daran, dass die ILSN genau vor acht Jahren, im Januar 2008 auf ihrer ersten Synodalversammlung gegründet wurde. Seither habe die Kirche kirchliches Wachstum, aber auch etliche menschliche Schwierigkeiten erlebt. In seinem Bericht hob der leitende Geistliche besonders hervor, dass im Oktober 2015 das erste Jugendtreffen der Kirche mit mehr als 200 Teilnehmenden auf dem Missions- und Seminargelände in Chinandega stattgefunden habe. Die Jugendlichen hätten ein Jugendmitarbeitergremium gewählt, um die Jugendarbeit der Kirche selbst in die Hand zu nehmen.

Im Verlauf der Synodalversammlung wurde Präses Donaire im ersten Wahlgang mit 26 zu 17 Stimmen für weitere vier Jahre auf zwei Synodalperioden wiedergewählt.

Im weiteren Verlauf der Synode berichten die Missionare der ILSN über ihre Arbeit in den Nachbarländern Costa Rica und Honduras sowie über die Missionsarbeit in Nicaragua in Rivas, Jinotepe, Sébaco, Telica und León. Die Synodalversammlung nahm zwei neue Gemeinden in die Synode auf.

Pastor Angel Salazar sprach über die Bildungsarbeit der ILSN durch Diakonissen. Etwa 25 Diakonissen bieten in Ergänzung zum staatlichen Schulsystem einen freiwilligen Unterricht der Kinder am Nachmittag in den Fächern Spanisch und Mathematik sowie lutherischen Religionsunterricht an. Etwa 30 Projekte werden auf diese Weise betreut. Die Kinder werden für das Projekt registriert. Etwa 30 Schülerinnen und Schüler sind jeweils in einer Klasse zusammengefasst. Der Unterricht erfolgt nach einem festen Lehrplan. Zudem ist dieses Programm für die Kirche ein starkes Band zur Erhaltung der kirchlichen Einheit.

Die Synode bestätigte die Entscheidung des ILC, die ILSN als neues Mitglied in den ILC aufzunehmen, einstimmig. Bischof Voigt brachte seine Freude über diese starke Bestätigung zum Ausdruck und dankte der Versammlung für die Stärkung des internationalen konfessionellen Luthertums.

Gegenüber selk_news meinte Voigt, dass ihn die gute Organisation und Leitung der Synode beeindruckt habe. Zudem sei der missionarische Dienst, den die ILSN auch in den Nachbarländern Nicaraguas tue, nachahmenswert. Obwohl Nicaragua zu den armen Ländern Lateinamerikas zähle, habe die ILSN allein im vergangenen Jahr ihr Finanzaufkommen um mehr als 70 Prozent steigern können. Das habe ihn sehr bewegt. Zudem halte er es für beispielhaft, dass verheiratete Frauen ihren kirchlichen Dienst bewusst als Diakonissen tun und dies nach ihrer Ausbildung und Einsegnung durch das Tragen einer Tracht zum Ausdruck bringen.

--------------------

Ein Bericht von selk_news /
Redaktion: SELK-Gesamtkirche /
selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 - Fax +49-511-551588, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ---> Informationen aus Kirche und Gemeinden in Wort und Bild
auch unter "SELK-Aktuell" auf http://www.selk.de

Copyright © 2017 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)